Bürgerinitiative Lebenswertes

Bobenheim-Roxheim

Liebe Wählerinnen und Wähler. Wir bedanken uns herzlich, dass Sie sich für den Erhalt unseres wertvollen Ackerbodens mit 3085 zu 2607 Stimmen entschieden haben und unseren Landwirten für die nächsten 3 Jahre ein weiteres Auskommen garantieren.

Weiterhin bedanken wir uns bei all den vielen Helferinnen und Helfern die uns unterstützt haben, diese Website zusammenzustellen und vor allem die Quellen zu finden, die wir hier verwenden durften.

Nicht zu vergessen sind alle Mitgliederinnen und Mitglieder, Spenderinnen und Spender der Bürgerinitiative, die oft sehr viel Zeit und Geld investierten und den Erfolg erst ermöglichten.

Hier geht’s zu den offiziellen Ergebnissen.

Eine Gesellschaft wächst, wenn Menschen Bäume pflanzen, von denen sie wissen, dass sie nie in ihrem Schatten sitzen werden.

LOGO_BI

Interesse dabei zu sein? Schreibt uns an info@lebenswertesboro.de

Information zum vorgesehen Neubaugebiet

Wir setzen uns dafür ein, dass auf dem Gelände zwischen Globus-Markt und „Haasbuckel“ (Gelände siehe Foto) kein Neubaugebiet entsteht.

Die Gemeindeverwaltung möchte ein Baugebiet in der Größe von ca. 17 Hektar erschließen und – nach deren eigenen Schätzungen – Wohnraum für 1000 bis 4000 Menschen zu schaffen. (Laut Medienangaben hat die Verwaltungsspitze ihre eigenen Angaben auf 1500 bis 2500 korrigiert; Quelle: Rheinpfalz, 17.04.2021.)

Innerhalb von 50 Jahren hat sich die bebaute Fläche verdoppelt, etwa 120 ha wertvolles Ackerland gingen verloren.

Die Existenz unserer Landwirte wird durch das geplante Neubaugebiet massiv bedroht. Damit werden Arbeitsplätze zerstört, die zu unserer Ernährung beitragen.

Die bebaute Fläche von derzeit ca. 250 ha würde sich um ca. 6% vergrößern, die Einwohner*innenzahl um 15% bis 25% steigen (nach den korrigierten Schätzungen der Verwaltung, siehe oben).

Ein Neubaugebiet dieser Größe wird Bobenheim-Roxheim nachhaltig verändern.  

Weiterführende Informationen/Links

Aussage der Gemeinde: „…können in dem Baugebiet zwischen 1.000 und 4.000 Menschen neuen Wohnraum in den nächsten zehn bis 15 Jahren finden…“. (Der Link zu dieser Aussage wurde von den Verantwortlichen gelöscht!)

Amtsblatt mit erster Zeichnung, wie die Bebauung aussehen könnte.